Sie sind hier: Startseite > Grundwissen > Bewässerungsarten > Mattenbewässerung

Mattenbewässerung

Kapillarmatten:
Bevorzugte Verwendung von gewebten Matten aus Glasfaserdochten großer Kapillarität.

Mattenbewässerung
Die in einer Wanne oder Schale auf einer Abstandsplatte liegende gewebte Glasfasermatte taucht mit ein oder zwei Randstreifen ins Wasser und befeuchtet sich. Eine Nadellochfolie oder ein Foliengewebe über der Matte schützen diese vor Verschmutzung. Die Pflanzen entnehmen das Wasser der Matte über große Bodenlöcher oder über Dochte.

Vorteile: Kostengünstig.

Anwendung: Zur Bewässerung vieler Pflanzen auf gemeinsamer Stellfläche im Hobbygartenbereich und für Pflanzenverkaufstische und -schalen.


Feuchteregelbare Mattenbewässerung
Ein an Wasserleitung oder Hochbehälter angeschlossenes Schwimmerventil oder eine Überlauf-Niveausteuerung erzeugen in einer Rinne ein einstellbares Wasserniveau. Die mit einem Randstreifen ins Wasser ragende gewebte Glasfasermatte saugt Wasser an und befeuchtet sich. Die Mattenfeuchte ist von der eintauchenden Mattenmenge, der Matten-Saughöhe und der Stellflächenbreite abhängig.
Vorteile: Automatische Wasserzufuhr und einfache Regelung der Mattenfeuchte.

Anwendung: Zur feuchteregelbaren Wasserversorgung vieler auf Gewächshaustischen oder auf dem Boden angeordneter Pflanzen.

Mattenbefeuchtung durch Dochte
Die gewebte Glasfasermatte wird durch Dochte oder Mattenstreifen befeuchtet, deren obere Enden unter der Matte liegen und deren untere Enden in ein Wassergefäß ragen. Die Mattenfeuchte ist von der ins Wasser tauchenden Dochtmenge und der Docht-Saughöhe abhängig.

Vorteile: Sehr gleichmäßige Feuchteverteilung innerhalb der Matte, auch bei extrem großen Pflanzen-Stellflächen /siehe A04).

Anwendung: Für Pflanzen auf Tischen und schmalen, langen Stellflächen.

Impressum | Kakaoschalen für den Garten | Template by CMSimple | Login